Die Ernst Prost Stiftung hilft unverschuldet in Not geratenen Menschen, damit sie ihr Schicksal besser meistern können. Gleichzeitig hat sie sich zur Aufgabe gemacht, jungen Menschen Bildung und Ausbildung zu ermöglichen. Neben der Hilfe für den Einzelnen hat Ernst Prost den Stiftungszweck auch auf den gemeinnützigen Bereich ausgedehnt. Dazu zählen im

Ernst Prost Stiftung - Not hat viele Gesichter

Besonderen das öffentliche Gesundheitswesen, Jugend- und Altenhilfe, Erziehung, Volks- und Berufsbildung, das Wohlfahrtswesen, Hilfe für Verfolgte, Behinderte und Opfer von Straftaten.

Not kann Menschen in jedem Alter und in jeder Lage treffen – von Kindesbeinen an bis ins hohe Rentenalter. Not unterscheidet nicht. Schaukelpferd und Schaukelstuhl stehen symbolisch für diese Bandbreite an Problemen, Notsituationen und Schicksalen, die einem im Leben widerfahren können. Genauso vielfältig will die Stiftung helfen – schnell und unbürokratisch.

 

Sozial und karitativ

Arbeitslosigkeit, Krankheit und finanzielle Probleme sind die häufigsten Ursachen, die eine Abwärtsspirale in Gang setzen, die Menschen sehr oft ihrer Lebensgrundlage und ihres Platzes in der Gesellschaft beraubt.

Als mildtätige Stiftung verfolgt sie ausschließlich gemeinnützige Ziele dient sozial-karitativen Zwecken. Leider wurden Stiftungen in der Vergangenheit oft mit Geldsparmodellen von Steuerflüchtlingen in Verbindung gebracht. Davon distanziert sich die Ernst Prost Stiftung.